Über die Sehnsucht

 
0 Mag ich
1 Sekunde

Seit einem Monat Semesterferien. Das bedeutet viel freie Zeit und die beste Gelegenheit, ausgiebig nach einem Praktikum für das nächste Jahr zu suchen.

„Nur Reisen ist leben, wie umgekehrt das Leben reisen ist“ (Jean Paul)

Was soll ein Praktikum leisten? Berufliche Erfahrung, würden viele wohl an erster Stelle sagen. Für mich ist persönliche Erfahrung noch wichtiger: Ich will aus meiner Comfortzone hinaustreten. Für ein paar Monate ausziehen, für eine viel kleinere Wohnung mehr bezahlen. In Frankreich. Oder Belgien. Oder Schottland. Oder Ecuador? Die verschiedenen Möglichkeiten abzuwägen, macht unglaublich viel Spaß. Auch wenn es wirklich kein Kinderspiel ist. Zu viele Faktoren gibt es zu beachten.

„In der Fremde hast du hundert Augen, zuhause bist du blind“(aus Rumänien)

Am ersten Tag habe ich gewöhnlich kein Heimweh. In der ersten Woche dagegen ist es am schlimmsten. Und nach drei Wochen ist schon fast Alltag eingekehrt. Wenn ich reise, bin ich die Fremde. Ich kann mich darauf stützen, nicht perfekt sein zu müssen. Harte Matratzen ertrage ich viel eher und der Gemüsemarkt scheint so viel aufregender, obwohl es auch nicht viel mehr als Karotten und Kohl zu entdecken gibt. Dafür sind meine Sinne geschärft. Es kommt eben doch darauf an, unter welchen Umständen ich die Auslagen betrachte. Der Stempel „Fremde“ macht mich offener und meine Umwelt interessanter.

 

inspiriert von Rona Keller, the girl who made it on her own.

 

Reiseplaene

Wer erkennt diese beiden schönen Städte?

Thames Roma

Ueber Den Bergen

Corinna Günther

Ich bin eine sprachbegeisterte Hobby-Fotografin mit Liebe zum Detail. Seit der Lektüre von Pascal Merciers "Nachtzug nach Lissabon" verliebt in die Philosophie, möchte ich das Leben im Alltag mit mehr Achtsamkeit beobachten, genießen und verknüpfen.

One Comment:

  1. Also das linke Bild ist auf jeden Fall London, das andere Rom? 😀

    Die ausgesuchten Zitate sind total schön und auch wahr! Und was dein Gefühl der Fremden betrifft, die plötzlich nicht mehr „blind“ ist, sondern geschärfte Sinne hat und ihre Umwelt genauer wahrnimmt – das kann ich sehr gut verstehen! Ich drück dir die Daumen, dass es dich für dein Praktikum an einen superschönen Ort verschlägt, an dem du ganz viele wunderschöne Dinge wahrnehmen wirst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.